Wer schreibt, der bleibt …

  Jeder hat ja so seinen Spleen. Meiner heißt schlicht und einfach: Notizbücher! Ja, Notizbücher (neben Füllern und schönen Buchumschlägen/-hüllen). Ich streiche nicht die Fransen von Teppichen glatt und ich habe auch nicht den Drang, geöffnete Gefriertruhen im Discounter zu schließen, wenn sie offen stehen (tue es aus engergiewirtschaftlichen Gründen aber trotzdem). Aber ich hamstere … Wer schreibt, der bleibt … weiterlesen

Die Anstandslosigkeit anonymer Maulhelden

Das Lesen auf Facebook (was ich schon auf ein absolutes Minimum reduziert habe, weil das Niveau bereits im tiefsten Erdreich angekommen ist), auf Twitter und vor allem Instagram macht mich immer wieder sprachlos. Die jüngsten Ereignisse um den Tod von Daniel Küblböck haben mal wieder bewiesen, mit welcher Empathielosigkeit und Hohlköpfigkeit man als halbwegs vernünftig … Die Anstandslosigkeit anonymer Maulhelden weiterlesen

Medienspektakel

Das Dasein in Zerrbildern ausgestrahlt.Bluttriefend,wenngleich effektvoll.Bunte Schattenrissezeugen von Fanatismen.Erschreckend,obschon fesselnd.Parodien menschlichen Seinsuntermauert - visuell und auditiv.Lärmend oder still.Abstoßend oder anziehend.Oder und?Das eigene Spiegelbild vor Augen,in das man blicken kann,verstohlen. Aberunbeobachtet. Gott sei Dank!Kein Fremdschämen.Kein Selbstschämen.Voyeurismus,Exhibitionismus -ungestraft und gern gesehen.Willkommen Stumpfsinn - Gott zum Gruße!© 2002  Daniela Wegert (Winfoth)    [Kopieren und Verbreiten nur mit namentlicher Nennung … Medienspektakel weiterlesen

Irre

Starre Geometrie beweglicher Leiber. Farbenreicher Geist grauer Schädel. Dynamische Steifheit und steife Dynamik im Sein. Sprachlose Worte stumm und schweigsam dahergesagt. Unsichtbares Panorama blind entdeckt. Gedankenlose Gedanken gedacht und so Gedanken gedankenlos gemacht. © 2002 Daniela Wegert (Winfoth) [Kopieren und Verbreiten nur mit namentlicher Nennung der Autorin gestattet. Alle Rechte am Text verbleiben bei der … Irre weiterlesen

Selbstabtreibung

Kroch aus dem Nabel und hab beäugt den Vater, der mich nur gezeugt. Kroch zurück und weinte, weil Vaters Samen einte, was Mutter wollte, Vater nicht. Dort in der Furche einer Geilen, tief im Schritte weilen Vaters Samen, leichenblass. Mutters Hoffnung, rosarot. Und ich trat ohne Unterlass Samen und Hoffnung tot. Kriech aus dem Nabel … Selbstabtreibung weiterlesen