Wer schreibt, der bleibt …

 

20181009_191849Jeder hat ja so seinen Spleen. Meiner heißt schlicht und einfach: Notizbücher! Ja, Notizbücher (neben Füllern und schönen Buchumschlägen/-hüllen). Ich streiche nicht die Fransen von Teppichen glatt und ich habe auch nicht den Drang, geöffnete Gefriertruhen im Discounter zu schließen, wenn sie offen stehen (tue es aus engergiewirtschaftlichen Gründen aber trotzdem). Aber ich hamstere Notizbücher wie ein Dsungarischer Zwerghamster, als gäbe es kein Morgen. Gerade heute habe ich auf EBay Kleinanzeigen ein Konvolut an 17 Notizbüchern ergattert.  Auf EBay habe ich dann noch drei ersteigert. Nicht, dass ich die bräuchte. Im Büro liegen bereits unzählige Bücher, die darauf warten, dass ich sie mit allerlei nützlichen und weniger nützlichen Notizen befülle. Aber wenn ich Notizbücher sehe, verhalte ich mich wie so ´n  Junkie auf Turkey. Das Gehirn schaltet irgendwie ab und schwupps! – bin ich um ein Notizbuch reicher.

Wer schreibt, der bleibt, heißt es ja bekanntlich. Und ich fröne der Marotte, alles aufschreiben zu müssen, als hinge mein Leben davon ab. Im Augenblick führe ich fünf Bücher, die irgendwie in der Wohnung verstreut rumliegen und täglich mindestens einmal in die Hand genommen werden. Schön müssen sie sein. Nichts liegt mir ferner, als ein Notizbuch zu benutzen, das optisch eine Zumutung ist. Mindestens A5 muss  es ein, das Papier sollte, wenn möglich 125g/m², liniert, oder noch besser, gedotted sein (blanko geht mal gar nicht), gerne wildlederartige Einbände in braun.  Leseband darf natürlich nicht fehlen und auch nicht das obligatorische Schließgummi.   Wenn das Papier dann noch gefädelt und nicht geklebt ist, bin ich glücklich.

Das Entjungfern eines neuen Notizbuches zelebriere ich wie ein Ritual. Ehrlich, so was würde ich nie zwischen Tür und Angel machen. Beim Hinausgehen schnell mal ein frisches Notizbuch greifen und in die Tasche stecken – undenkbar! Zuerst wird das Büchlein zärtlich befühlt und sich an der Qualität erfreut (ja, es wird auch am Papier gerochen, wie es sich gehört). Dann bekommt es sein Stempelchen: wem gehört´s, das wievielte Notizbuch ist es, wann wurde es angefangen und dann erhält es seinen Register. Ja, ich führe Index. Seitenzahl und dazugeschrieben, was auf der jeweiligen Seite steht. Außerdem Datumsangabe der Notiz. Ist ungemein hilfreich beim späteren Suchen. Dann zieht es in seine, ihm zugewiesene Buchhülle (ja, auch die sammle ich) und schon darf es mich die nächsten Wochen meines Lebens begleiten.

20181005_205952Mein Hauptnotizbuch:

In dieses Büchlein, liniert in A5 von Lemome, fließt so ziemlich alles rein, was aus mir raus will. Wenn ich ein schönes Zitat lese, das ich mir merken will, kommt es da rein. Neue Buchideen, Notizen zum aktuellen Buch, an dem ich schreibe,  Essenspläne (ich plane sonntags immer mein Essen für die folgende Woche, das ist ungemein zeitsparend) komme da rein. Anrufnotizen, Erinnerungen, Gesprächsfetzen, Einfälle aller Art, Mindmapping, Geschenkideen, Reiseideen, Rezepte, alles kommt in dieses Buch. Einige dieser Notizen wandern später in ein anderes Notizbuch, zum Beispiel in das …


 

20181009_192132Zitate- und Aphorismen-Buch

In dieses Buch schreibe ich in unregelmäßigen Abständen Zitate, die mir gefallen, Aphorismen, Filmzitate, Buchausschnitte und so weiter. Alles, was für mich lesens- und aufhebenswert an solcherlei Notizen ist, kommt in dieses kleine Büchlein. Zuerst müssen sie aber eine gewisse Weile im Hauptnotizbuch überleben, wenn sie mir dann nach einer gewissen Zeit und mehrmaligem Lesen noch immer gefallen, wandern sie in das Zitate-Notizbuch.


 

20181009_192103Das Dankbarkeits-Tagebuch

Dieses Büchlein ist ein X17 im A5-Format aus ModeSkin Lederfasermaterial, dass garantiert ein Leben lang hält. Ich kann dieses Buch-an-Buch-System jedem ans Herz legen, der Notizbücher benutzt. Die Heftchen sind in Nullkommanix eingefädelt und zack, hat man ein frisches Notizbuch. Ich habe das mit 4 Einlagen. Es gibt sie auch mit 2 und 3 Einlagen, wer es nicht so dick aufgetragen mag.

In dieses Büchlein schreibe ich jeden Abend etwas ein. Ich denke, dass wir im Leben immer häufiger nur das Negative sehen und die kleinen positiven Dinge an einem unbemerkt vorbeischwirren. Auch sind wir viel zu oft mit dem, was vergangen ist oder dem, was in der Zukunft liegt, beschäftigt. Dieses Büchlein hilft mir, im Hier und Jetzt zu sein und zu sehen, was ich habe, wie viele schöne Dinge mir am Tag passieren. Es bewegt mich dazu, abends Nabelschau zu halten und ganz bewusst das Positive zu fokussieren und niederzuschreiben. Für mich ist das immer ein schöner Tagesabschluss, der mir selbst an nicht so schönen Tagen zeigt, dass so viel Gutes und Schönes in meinem Leben  passiert ist, dass ich das bisschen Drama (Baby!) um mich herum getrost ad acta legen kann.

Zum anderen enthält dieses Buch auch ein Tagebuch an sich, wie man es (wir Mädchen zumindest) noch von früher kennt. Das nutze ich aber eher nur sporadisch. Mir hilft es jedenfalls auch ab und zu, wenn mich etwas geärgert hat, es niederzuschreiben. Das ist ein bisschen wie auskotzen und gut.


 

20181009_192138Das Erfolgs-Tagebuch

Ja, das hört sich aufgeblasen an. Ist es aber gar nicht. Dieses Buch führe ich auch täglich. Ich möchte einige Routinen in mein Leben integrieren, um produktiver zu sein. Ob das meine Arbeit als Autorin betrifft, Blog schreiben (mache ich viel zu selten, aber he!, man muss Prioritäten setzen), Meditation, das Abarbeiten meiner To-Do-Liste, lernen, lesen ect pp. Ich mag es, wenn ich den Tag genutzt habe und am Abend mir selber nachweisen kann, was ich geschafft habe und wo ich mich verbessern könnte. Quasi so ´n bissel Selbstoptimierung. Man sieht, wo es hakelt (heute wieder zu viel Birkenbihl auf Youtube geguckt?), wo ich mich ablenken lasse, was ich verbessern könnte. Es ist immer so ein bisschen vor sich selbst Rechenschaft ablegen, wobei es nicht darum geht, ein in seinen Routinen rotierender Kasper zu werden. Aber der Lebensinhalt der meisten von uns ist es doch, sich Ziele zu setzen und diese auch zu erreichen. Ein bisschen Selbstkontrolle und Motivation (und nichts anderes ist dieses Buch) kann da sicherlich nicht schaden. Natürlich kann man sich auch hinsetzen und alles in Gedanken durchspielen. Es ist aber wissenschaftlich bewiesen, dass das Aufschreiben mehr bewirkt als nur das bloße Nachdenken. Und wenn man gerne schreibt, so wie ich, dann ist das eine gute Alternative.

Mein fünftes Notizbuch ist mein …


 

20181009_192050Reisetagebuch

Das ist selbst klärend. Man geht auf Reisen und möchte sich später erinnern.  Klar, Fotos sind toll, aber mir reicht das nicht. Darum führe ich ein Reisetagebuch, selbst wenn ich nur mal zwei, drei Tage irgendwohin fahre. Darin sammle ich nur die schriftlichen Erinnerungen sondern auch Eintrittskarten, Rechnungen, Wanderkarten usw.

Zu guter Letzt gibt es da noch meinen Kalender. Logisch, darin plane ich meine Woche. Da muss ich nicht viel zu schreiben. Mein Timer ist von Häfft und heißt Chäff. Ich mag diese wirklich tolle Aufmachung und Strukturierung der Kalender. Jede Woche findet man zudem unten rechts etwas Wissenswertes. Zudem besitzt der Kalender viele Listen, Pläne etc pp.


Führt ihr auch Notiz- oder Tagebücher? Würde mich wirklich interessieren. Vielleicht sogar ein Bullet Journal?

8 Gedanken zu “Wer schreibt, der bleibt …

  1. Wow. 👍 Könnte ich nie. Aber Notizbücher für Rezepte (ich plane auch Sonntags für die ganze Woche), Reisen und Veranstaltungen besitze ich auch. Ach… Und noch eins für Wutanfälle, die eine bestimmte Person betreffen. Hmm… Sind auch schon 4.

    Gefällt 2 Personen

  2. In deinem Eintrag finde ich ganz viel von mir selbst wieder, auch ich sammle Notizbücher und mache genauso ein Ritual aus der „Entjungferung“ wie du. Auch schließe ich Gefriertruhen in Supermärkten … meiner Tochter ist das peinlich, sie sagt, dass mich das gar nichts angeht! Ich mach’s trotzdem, suche beinahe danach. Demnächst werde ich meine Bücher auch mal knipsen …
    Ich freu mich gerade, dass ich dein Blog gefunden habe und werde noch ein wenig hier stöbern!
    Viele Grüße
    Regina

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s